Kirchgemeinde Bannewitz

Wort zum Monat

„Gott hat seinen Engeln befohlen, dass sie
dich behüten auf allen deinen Wegen, dass
sie dich auf den Händen tragen und du deinen
Fuß nicht an einen Stein stoßest.“
(Psalm 91)

Bei diesem Psalmwort höre ich sofort den wunderbaren Chor aus dem „Elias-Oratorium“ von Mendelssohn-Bartholdy. Vielleicht
geht es Ihnen genauso oder Sie erinnern sich an eine Situation im Urlaub, wo Sie von einem Engel bewahrt wurden oder eine Situation im schweren Alltag, wo ein Mensch Ihnen wie ein Engel über den Weg zu Hilfe kam.

Aber ist das immer so? Bewahrt Gott wirklich umfassend, wie es der Psalmbeter beschreibt? Oder gilt diese Zusage etwa nur besonders „privilegierten“ Personen? Nein, so ist es nicht. Auch ich kenne genügend Leute, denen großes Unglück zugestoßen ist. Ich schaue in Psalm 91 nach und merke, dass der Psalmbeter viele Dinge beschreibt, die bedrohlich sind und Angst einflößen. Er kannte die Erfahrung von lebensbedrohlicher Krankheit, Krieg und Katastrophen. Er wusste, dass es böse Menschen gibt, die ihm Schaden zufügen konnten. Vielleicht hatte sich der Beter in schlaflosen Nächten schon öfters die Frage gestellt, ob die Sorgen ihn nicht irgendwann erdrücken würden. Aber erstaunlicherweise ist er trotz all dieser Bedrohungen sicher, dass Gott ihm Zuflucht gewährt wie in einer sicheren Burg. Dass Gott wie ein Vogel seine Flügel über ihm ausbreitet und dass seine Treue ihn umgibt wie ein starker Schutzwall. Es hört sich für mich wie ein Dennoch an. Egal, was passiert, egal, welche Gefahren mich umgeben: Bei Gott bin ich dennoch geborgen! Er passt auf mich auf und seine Engel unterstützen ihn dabei.

Die meisten Engel sehen wir nicht. Aber andere Engel sehen wir. Gott schickt sie in Gestalt von Menschen, die uns mit ihrer Nähe
die Liebe Gottes zeigen. Und ab und zu können auch wir ein Engel sein.

„Ein Engel ist jemand, den Gott dir ins Leben schickt, unerwartet und unverdient, damit er dir, wenn es ganz dunkel ist, ein paar Sterne anzündet. So einen unerwarteten Engel wünsche ich uns allen!“ (Unbekannt)

Von Herzen grüßt Sie Carola Pöllmann
(Kirchenmusikerin in Bannewitz)